Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Mehrseillängen-Kletterei im Blaueiskar

28. August 8:00 - 2. September 17:00

Anmelden bis zum 10. Februar 2022!

Leichte alpine Mehrseillängen-Kletterei im Blaueiskar
Gemeinschaftstour mit Basislager Blaueishütte

 

Das Blaueiskar

Das Blaueis ist der nördlichste Gletscher der Alpen und liegt mitten im Nationalpark Berchtesgadener Land. Das obere Blaueiskar wird von der Blaueisspitze (2.480 m) und dem Hochkalter (2.513 m) hufeisenförmig eingebettet. Das untere Kar ist durch Moränen des Blaueisgletschers geprägt, an deren Seiten sich der Rotpalfen (2.367 m), die Schärtenspitze (2.153 m) und der Steinberg (2.066 m) erheben. Schroffe und glatte Felswände sowie die Gipfel bieten für Kletterer viele Möglichkeiten, sich am Fels auszutoben.

Die Steinbergwand – ein Klettergarten für Anfänger und Fortgeschrittene

Die Steinbergwand ist ein Klettergarten direkt an der Blaueishütte. Die steile Wand bietet ausschließlich Sportkletterrouten von 8 bis 28 Meter Länge. Die Schwierigkeitsgrade reichen von IV bis IX. Die rund 40 Routen sind durch Stand- und Zwischenhaken gut abgesichert.

Die Schärtenwand-Verschneidung als Einstieg in alpine Mehrseillängen

Der Zustieg geht vorbei an der Ruine der alten Blaueishütte und einer Bildergalerie, die den Rückgang des Blaueisgletschers in den letzten Jahrzehnten dokumentiert – die erste Hütte lag am Fuß des Gletschers. Der Name ist Programm, die Route bietet Verschneidungs- und Kaminkletterei im III. Grad – die Wasserrillen als Schlüsselstelle im IV. Grad können umklettert werden. Die fünf Seillängen liegen anfangs im leicht steinigen Gebiet, später in einer kompakten Wand. Die Tour verläuft ausschließlich im positiv geneigtem Gelände und die Wegfindung ist einfach. Die Tour ist vollständig mit Haken gut gesichert. Die Schärtenwand-Verschneidung ist ein perfekter Einstieg in die alpine Mehrseillängenkletterei.

Huberts Klettergarten für leichte Kletterei

Huberts Klettergarten liegt am Fuß des Rotpalfen und bietet viele Möglichkeiten zum Toprope- und Vorstiegsklettern sowie für kurze Mehrseillängenrouten vom III. bis VI. Schwierigkeitsgrad. Die Wandhöhe liegt bei 15 bis 30 Metern und die Routen sind mit Stand- und Zwischenhaken gut abgesichert.

Über die Nordostwand auf die Schärtenspitze

Die Schärtenspitze (2.153 m) ist einer der Hausberge der Blaueishütte. Von einer Scharte führt Wandkletterei im III. Schwierigkeitsgrad im festen Fels in sechs Mehrseillängen auf die Schärtenspitze. Die Route ist komplett mit Verbundanker gesichert.

Die Route folgt erst einer Verschneidung bis zu einem Band, das eher einem offenen Stollengang gleicht. Dem Band folgend geht es über eine kurze kaminartige Verschneidung auf ein zweites Band. Dieses Band ist deutlich schmaler und niedriger als das erste, sodass stellenweise aus dem Gang herausgeklettert werden muss und man ausgesetzt in der Wand hängt. Ein Blick nach unten eröffnet eine atemberaubende Tiefe. Ab dem zweiten Stand führt die Route weitgehend in Verschneidungen und Kaminen nach oben zum Gipfel. Dort eröffnet sich ein weites Panorama über den Blaueisgletscher und das Kar, auf die Blaueisspitze und über das Wimbachgries auf den Watzmann.

Gemeinsames Klettern im Blaueiskar

Die Klettergebiete im Blaueiskar bieten gerade für Einsteiger facettenreiche alpine Kletterei an unterschiedlich beschaffenen Felsen und anzuwendenden Techniken weit über die oben beschriebenen Touren hinaus. Unser Basislager ist die Blaueishütte (1.680 m) in den Berchtesgadener Alpen. Die Kuchen schmecken spitze und eine Woche wird nicht reichen, um sich durch alle Sorten durchzuschlemmen.

Von der Blaueishütte starten wir unsere Touren und können uns nachmittags noch in den Klettergärten austoben. Ziel ist der Übergang von unseren „kurzen“ Mittelgebirgsfelsen in den Steinbrüchen an alpine Wände. Vor Ort werden die bereits vorhandenen Kenntnisse der Mehrseillängenkletterei und im Standplatzbau gefestigt. Die Touren sind leicht bis mittelschwer, erfordern Schwindelfreiheit und Trittsicherheit wie beim Bergsteigen üblich. Die Kletterwoche ist für die zweite Jahreshälfte 2022 angesetzt, bevorzugt vom 28. August bis 2. September. Interessierte Kletterer melden sich zur Terminabstimmung und wegen der Hüttenbuchung in Corona-Zeiten bei Bernhard () bis zum 10. Februar 2022 an.

Details

Beginn:
28. August 8:00
Ende:
2. September 17:00
Veranstaltungskategorie:

Veranstalter

Alpenverein Beckum – Bernhard Emberger
E-Mail:
Bernhard.Emberger@alpenverein-beckum.de
Veranstalter-Website anzeigen