Baufortschritt Kletterturm

Text und Bilder: Bernhard Emberger

Die Sektion Beckum im Deutschen Alpenverein errichtet im Phoenix-Park einen neuen Kletterturm. Die erweiterte Kletteranlage bietet viele Trainings­möglichkeiten für unterschiedliche Klettertechniken sowohl für den Breiten- als auch für den Leistungssport.

3. Mai 2020
Die Randsteine des Wegs zwischen den Türmen sind gesetzt. Heute verteilten wir den restlichen Kies auf dem Weg. Den Graben zwischen den Steinen und dem gewachsenen Boden füllten wir wieder mit Erde auf – auf das auch hier schnell wieder Gras wächst.

 

28. April 2020
Die Randsteine fassen den neuen Weg zwischen den beiden Klettertürmen ein. Der Lypotec-Mitarbeiter richtet die Randsteine dabei in der Flucht aus. An den Regen heute aus der Vorhersage habe ich nicht wirklich geglaubt und trotzdem den Rasen gegossen. Jetzt sprießt es bereits auf mehreren Feldern, nur die Wildblumen lassen noch auf sich warten.

 

24. April 2020
Die Fauna im Phoenix-Park nutzt die Ruhe auf der Kletteranlage für eigene Erkundungen. Die Flora erobert dagegen nur langsam ihr Territorium zurück. Aber unser Geduld und fleißiges Gießen wurden belohnt. Vor zwei Tagen wurden die ersten Grashalme gesichtet. Heute standen sie schon 4 Zentimeter hoch.

 

14. April 2020
Auch unsere jungen Kletterer tragen zur Verschönerung der Kletteranlage bei (Bilder: Nicole Beumer)

 

12. April 2020
Die Grassamen mögen’s feucht. Jetzt wird jeden Tag gewässert – rund 400 l spendieren wir täglich aus dem Bohrloch. Im Gegenzug wird das Wachstum kritisch verfolgt.

 

11. April 2020
Regen, Trockenheit und die zahlreichen Arbeiten um den Turm haben den Boden verfestigt. Eine Maschinenharke lockerte die Oberfläche wieder auf und die größeren Steine wurden von der zukünftigen Rasenfläche geklaubt. Mit Wasser aus dem Bohrlochs werden die frisch ausgesäten Grassamen beregnet. Ein neuer Schotterweg verbindet die beiden Türme. Weiter gruben wir ein Loch für das Fundament eines neuen Fahnenmasts, der Richtung dem Spazierweg stehen wird.

 

4. April 2020
Heute wurde das Planum für den Weg zwischen den beiden Türmen fertiggestellt. Dafür musste eine der hölzernen Randbegrenzungen herausgehoben und der Streifen für die Randsteine 25 Zentimeter tief gegraben werden. Mit dem abgetragenen Mutterboden wurden Löcher rund um das Kiesbett um den neuen Turm gefüllt und einigermaßen eingeebnet – Maschinen ziehen später die Oberfläche für eine Wildblumenwiesen glatt. Auch wenn die Wiese noch fehlt ist das erste Insektenhotel bereits bezugsfertig aufgehängt. Unsere Kletterfrauen sind emanzipiert: Rasenmähen ist keine Männerdomäne

3. April 2020
160 Tonnen Kies unter’m Turm waren noch nicht genug. Heute sind wieder 3 1/2 Tonnen Filterkies gekommen. Der Unterbau für den Weg zwischen altem und neuem Turm wurde bereits letzten Samstag vorbereitet. Darauf wird ein Unkrautgewebe ausgelegt, hierauf wird dann der neue Kies ausgebreitet.

 

29. März 2020
Schneeregen hielt uns nicht ab die weiteren Gestaltungsmaßnahmen um den Kletterturm zu planen. Mit Hilfe der Geräte eine Gärtners soll der Boden eingeebnet werden. An dieser Stelle wollen wir eine Wildblumenwiese säen. Das erste Insektenhotel ist bereits fertig und wartet darauf, aufgehängt zu werden.

28. März 2020
In Kleinstgruppen a 1 Person gehen die Arbeiten rund um den Kletterturm weiter. Im Turm stapeln sich die Klettergriffe in den Regalen – diese mussten noch gegen Sturz gesichert werden. Die Schrauber waren auch aktiv und ließen neue Routen emporwachsen. Ein neuer Weg soll die beiden Türme verbinden. Dazu muss die obere Bodenschicht und die Grasnarbe entfernt werden.

 

26. März 2020
Auch die Stadt Beckum trägt zur Gestaltung des Raums um den Kletterturm bei. Die Wiese rund um den Turm hat unter den Maschinen während der Montage stark gelitten. Der Bauhof der Städtischen Betriebe Beckums zog diese Woche die Wiese wieder eben.

15. März 2020
Die ersten warmen Sonnenstrahlen treiben sowohl unsere eigenen Routenbauer als auch Schrauberprofis an den neuen Kletterturm. Rundherum wachsen die Routen in den Schwierigkeitsgraden 4 bis 8 empor. Die Route mit den großen roten Griffen kommt der Wettkampfroute fürs Speedklettern schon ganz schön nahe. Der Beckumer Rekord wird mit 1 Minute 40 Sekunden vorgelegt.
Der Hauptverband hat ein Gewinnspiel aus Anlass seines 150jährigen Jubiläums mit Kletterelemente als Gewinn ausgeschrieben. Siegfried bewarb die Kletteranlage mit “ein neuer Kletterturm zum Jubiläum” und hat gewonnen. Jetzt ehrt der Schriftzug ISO am Turm die 150 Jahre des Alpenvereins.

 

1. Februar 2020

Bereits 1996 errichtete die Sektion Beckum im Phoenix-Park einen Kletterturm aus Beton. Die in Beton gegossene Felsstruktur ist einzigartig und verbindet die Kletteranlage mit der Industriegeschichte des Zementreviers Beckum. Auch heute dominieren die Hochbauten der Zementwerke die Beckumer Skyline. Dieses Bild ist auf einem der Türme eines nahegelegenen Zementwerks aufgenommen. Vor dem neuen Kletterturm mit dem roten Dach kann das Betonbauwerk von 1996 erkannt werden.

Der Turm von oben

25. Januar 2020
Unserer heutigen Schotter-Aktion ist eine intensive Materialprüfung vorangegangen, es galt ein Kies als Sturzdämpfung unter den Turm zu finden. Wir haben uns mehrere Proben liefern, den Kies durch die Hände rieseln und das Laufgefühl mit den Fußsohlen auf uns wirken lassen. Unsere Entscheidung fiel auf ein Material ähnlich dem Kies an der Boulderwand.
Siegfried lockte uns mit Bratwürstle im Brötle bei trüben Wetter und Temperaturen um den Gefrierpunkt auf die Kletteranlage. Bisher haben Dienstleister Hand an den Turm angelegt, endlich konnte die Gemeinschaft der Kletterer selbst anpacken. Der Kies als Sturzdämpfer musste gleichmäßig unter dem neuen Kletterturm verteilt werden.
Franzpötter häufelte uns im Viertel-Stunden-Takt insgesamt rund 160 Tonnen Schotter an. Mit Schubkarren, Schaufeln und Harken ausgerüstet zogen 26 Kletterer die Häufen auseinander und ebneten die Fläche ein. Entweder hielt uns die Arbeit oder die Feuerschale warm. Nach rund 6 Stunden waren sowohl die Schotterberge als auch wir geschafft – von den 60 Würstle blieb keines übrig.

 

24. Januar 2020
Franzpötter ebnete heute die Fläche unter dem Turm ein, damit der Schotter gleichmäßig darauf ausgebreitet werden kann. Der Raum zwischen den Randsteinen und der ursprünglichen Wiese wurde mit Mutterboden aufgefüllt.

 

22. Januar 2020
Eigentlich ist das Datum der 23. November 2019, aber die Drohne hat sich verflogen und heute erst die Bilder zu mir geliefert. Damals haben wir die Baustelle von Überbleibsel von der Turm-Montage eingesammelt und entsorgt, einen Kabelkanal gelegt sowie die Kletteranlage winterfest gemacht.

 

11. Januar 2020
Hier ein paar Perspektiven der Kletteranlage, wie man sie nur bei laublosem Baum und Strauchwerk sieht – für die meisten Kletterer unbekannt, da außerhalb der Klettersaison liegend.

 

17. Dezember 2019
Bereits vom Parkplatz Am Sonnenschein sieht man das rote Dach unseres Kletterturms. Lypotec hat die Begrenzungssteine für das Schotterbett gesetzt. Mit dem richtigen Werkzeug kann ein Lypotec-Mitarbeiter auch 80 kg-Steine heben.

 

23. November 2019
Eine kleine Gruppe Kletterer holt die überzähligen Metallteile, die Reserve für den Turmbau waren, ab. Als Bauvorleistung legten wir ein Kabelkanal zum Turm. Aber auch kleine Anpassungen am Brunnen nahmen wir vor und reinigten die Dachrinnen.

 

22. November 2019
Franzpötter ebnet den Bereich um das Fundament ein. In der Zwischenzeit ranken weitere Routen am Turm empor: 2x gelb, 2x schwarz, 1x grün.

 

21. November 2019
Die Planungen für den Bereich unter dem Turm gehen weiter. Dabei sind ganz unerwartete Herausforderungen zu bewältigen: Wie bekommt man einen A2-Plan auf einem A4-Scanner abgelichtet?

Fundamentplan

16. November 2019
Unsere Klettertürme gibt es in Zukunft nur noch im Doppelpack: Klettern XL.

 

11. November 2019
Die erste Route ist in Orange fertiggestellt: neue Griffe, neue Kletterplatten, neuer Kletterturm – neue Herausforderungen.

10. November 2019

Seit einer Woche steht unser Turm stolz im Phoenix-Park. Alle Arbeiten durch Walltopia sind beendet und die vier Monteure sind nach zwei Monaten auf der Baustelle abgereist. Der Turm ist bereit für die Routenschrauber, die Klettergriffe und -tritte können kommen.

 

Mit der Übernahme des Kletterturms können wir mit dem Kiesbett unter dem Turm und dem Weg beginnen. Die Umrandung wird abgesteckt und die benötigte Kiesmenge berechnet. Nicht nur die Maschinen sondern auch das Projektteam muss den Widrigkeiten des Untergrunds trotzen.

 

Die Klettergriffe und -tritte ziehen aus dem Zwischenlager in den neuen Kletterturm um. 2200 Griffe und Tritte benötigen fünf Kombis und zwei Anhänger für den Umzug. Der allererste Griff an der allerersten Route am Turm ist orange.

 

9. November 2019

Der Bereich um den neuen Kletterturm wird aufgeräumt und gesäubert. Bauabfälle werden eingesammelt und entsorgt.

2. bis 8. November 2019

Die Holzaußenwände werden einer gründlichen Inspektion durch unsere Routenschrauber unterzogen. Der Prüfstatiker ist zufrieden mit der Bauausführung. Die Mitglieder des Projektteams übernehmen den Kletterturm für die Sektion Beckum.

4. bis 7. November 2019

Lypotec aus Ostbevern setzt die Zaunpfosten mit Fundamente und hängt die Zaunmatten ein.

 

31. Oktober 2019
Durch das nasse Wetter der letzten Wochen werden die Maschinen immer wieder von Widrigkeiten heimgesucht. Heimelig ist es dagegen im Turminneren. Dreimal mehr Sterne als in einem Planetarium funkeln in der Kathedrale.

 

30. Oktober 2019
Die Dachunterseite wird mit Holzpaneele getäfelt.

24. Oktober 2019

Fast drumherum sind nun fast alle Kletterplatten montiert. Das Turminnere gleicht einem Fachwerkbau: Wie eine Kathedrale erheben sich die Kletterwände. Der Turm ist fast bezugsfertig. Ein Kohlmeisle sucht sich bereits ein nettes Plätzle zum Nisten.

 

23. Oktober 2019

Die Kletterplatten haben das Dach erreicht. Das erste Mal ziert der Schriftzug des Anlagenbauers Walltopia den Turm.

 

21. Oktober 2019

Ein weiterer Ring an Kletterplatten ist emporgewachsen.

 

18. Oktober 2019

Die Mitglieder der Projektgruppe sind glücklich über den schnellen Baufortschritt. Kopfzerbrechen bereitet allerdings die ramponierte Grasnarbe im Baufeld. Aber auch hier finden wir eine Lösung.

 

16. Oktober 2019

Die Wände sind auf 5 bis 10 Meter Höhe gewachsen. Die Kletterplatten sind über Schraubstangen mit dem Stahlturm verbunden: je Sicherungspunkt für die Exen zwei Streben zum Stahlturm.

 

15. Oktober 2019

12.500 Schraublöcher für die Griffe und Tritte. Abzüglich 2.200 für tatsächlich genutzte Löcher für Griffe und Tritte verbleiben immer noch 10.300 Nisthöhlen für Kleininsekten (-: Der Alpenverein ist ein Naturschutzverband.

 

14. Oktober 2019

Die zweite Lieferung an Klettergriffen traf ein und wurde erst mal eingelagert. Heute begann das große Puzzle-Spiel. Jede Platte muss ihren Platz finden.

 

13. Oktober 2019

Am Sonntag ruht die Arbeit. Der morgige Arbeitstag ist bereits vorbereitet.

12. Oktober 2019

Jetzt werden hunderte von Schrauben nochmals angezogen.

11. Oktober 2019

Das Dach ist fertiggestellt. Nun gehen die Arbeiten für die Walltopia-Mitarbeiter im Trockenen weiter zumindest bei der Montage. Die Kletterplatten werden ausgepackt und sortiert.

 

10. Oktober 2019

Wegen des Regens wird die Montage des Dachs vorgezogen. Aus der Vogelperspektive ist es leuchtend rot, die Verkleidung der Unterseite kommt erst später.

 

9. Oktober 2019

Weitere Träger, die der Kontur der Kletterwände folgen, werden montiert. Immer mehr Streben gehen kreuz und quer durch den Stahlturm. Weiter trifft die letzte Lieferung mit dem Dach aus Bulgarien ein.

 

8. Oktober 2019

Heute war der Prüfstatiker am und auf dem Kletterturm. Die Walltopia-Mitarbeiter haben gut gearbeitet. Der Statiker hat den Turm abgenommen, die Bauarbeiten gehen weiter.

7. Oktober 2019

An den leichterenTrägern lässt sich bereits der zukünftige Wandverlauf erkennen.

 

6. Oktober 2019

Auf der Baustelle ist ein Ruhetag. Alle Teile sind ordentlich nummeriert und jeder Träger hat seinen Platz. Gebaut wird streng nach 45 Faltplänen im A1- oder A2-Format.

 

5. Oktober 2019

Auch die Dachträgerkonstruktion ist fast fertiggestellt. Die letzten Träger sind für die überhängenden Kletterwände.

 

4. Oktober 2019

Auch Regen schreckt die Walltopia-Mitarbeiter nicht ab, in 15 Meter Höhe die Ausleger für die überhängenden Wände und das Dach anzubringen. Hunderte von Schrauben halten den Turm zusammen und müssen fest angezogen werden.

2. Oktober 2019

Die Stahlträgerkonstruktion wird weiter versteift und die Ausleger für die überhängenden Wände angebracht.

30. September 2019

Für die Arbeitshöhe über 15 Meter mussten größere Arbeitsmaschinen eingetauscht werden. Erst jetzt konnten die Dachträger montiert werden.

29. September 2019

Die Sektion Beckum und das Projektteam „Kletteranlage 2020“ feiern das Richtfest mit den Kletterern und Vereinsmitgliedern, mit Vertretern der Stadt Beckum, mit Sponsoren und Förderern sowie mit den bauausführenden Unternehmen und Medienvertretern.

24. September 2019

Eine Vielzahl an Querträgern versteift die Konstruktion.

21. September 2019

Heute bereits hat die innere Stahlträgerkonstruktion die Endhöhe von rund 15 Meter erreicht.

20. September 2019

Die ersten Stützen der Stahlträgerkonstruktion ragen 5 Meter in die Höhe.

20. September 2019

Die erste Lieferung der Klettergriffe und -tritte trifft ein.

Seit 11. September 2019

Vier Mitarbeiter von Walltopia reisen aus Bulgarien an. Die erste Lieferung der inneren Stahlträgerkonstruktion des Turms trifft ein. Walltopia montiert die Stahlträger.

August 2019

Die Beckumer Firma Franzpötter hob den Boden für das Fundament aus und brachte den Unterbau ein. Die Bauunternehmung Joh. Vögeler aus Beelen fertigte die Stahlarmierung und goss darauf den Betonsockel. 10 Tonnen Stahl und 100 Kubikmeter Beton verankern den Turm fest im Boden des Phoenix-Parks.

Juli 2019

Walltopia beginnt mit der Fertigung der Turmbauteile in ihren Werkstätten in Sofia/Bulgarien.

28. Juni 2019

Die Sektion Beckum feiert den ersten Spatenstich mit Vertretern der Stadt Beckum, den Sponsoren und Förderern, mit den bauausführenden Unternehmen sowie mit Vereinsmitgliedern und Freunden des Vereins.

25. Juni 2019

Die Stadt Beckum genehmigt den Bau des zweiten Kletterturms im Phoenix-Park. Dort wird mit Pflöcken und Band die Grundfläche des neuen Kletterturms markiert.

12. Februar 2019

Thomas Roßbach (1. Vorsitzender) und Jürgen Brexler (2. Vorsitzender) unterschreiben auf der Vorstands- und Beiratssitzung den Kaufvertrag mit Walltopia für die Errichtung eines Kletterturms. Ebenfalls wurde der Bauantrag unterschrieben.

23. Februar 2018

Die Mitgliederversammlung der Sektion Beckum im Deutschen Alpenverein e. V. beschließt einstimmig die Erweiterung der Kletteranlage um einen zweiten Kletterturm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.